KLEVER bewerben
KLEVER lernen
Eine Lehre bei KLEVER
Was wir bieten
Economy Class
Business Class
Wo wir ausbilden
Wie wir ausbilden
Deine Vorteile
Kurse für Lernende
KLEVER ausbilden
KLEVER trainieren
KLEVER tagen
Über KLEVER AG
KLEVER bewerben
KLEVER lernen
KLEVER ausbilden
KLEVER weiterbilden
KLEVER tagen
Unternehmen | Standort | Google+ | Kontakt | Seminarhaus EinStein
Login | Office 365 | Doodle | Links > > > >
Was wir unseren Lernenden bieten

Eine Lehre bei KLEVER ist in verschiedener Hinsicht etwas ganz Besonderes. Die Lehre bei KLEVER ist so aufgebaut, dass Lernende optimal gefördert werden, nicht nur schulisch und fachlich, sondern auch im Sozialen und im wirtschaftlichen Denken. Gleichzeitig ist es uns wichtig, dass das Ausbilden von Lernenden auch für die beteiligten Ausbildungsfirmen attraktiv ist, weshalb wir zu deren Entlastung 60% der vorgeschriebenen Ausbildungsthemen in unseren Kursmodulen selbst ausbilden.

Economy oder Business?

Economy Class - das Grundangebot für alle Lernenden

Wie beim Fliegen ist auch bei KLEVER die Economy-Klasse der Normalfall. Auch mit ihr kommt man sicher ans Ziel und es hat alles, was man braucht. Das Angebot ist mit begleitenden und stützenden Angeboten darauf abgestimmt, dass alle Lernenden bei entsprechendem Einsatz das Ausbildungsziel, den Lehrabschluss erreichen.

Das Angebot der Economy Class umfasst pro Lehrjahr 7 - 8 Ausbildungs-Module bei KLEVER in Winterthur, die eingehende Einführung der Arbeits- und Lern-Situationen (ALS), die Lern-Beratung und das Begleitete Lernen für Lernende mit Schwierigkeiten an der Berufsfachschule, zwei jährliche Förder- und Qualifikationsgespräche sowie eine individuelle Betreuung in schwierigen Situationen.

Business Class - das erweiterte Angebot 'für Lernende, die mehr leisten, mehr lernen und mehr erreichen wollen'

Wie beim Fliegen gibt es auch bei KLEVER neben der Economy-Klasse die Business-Klasse. Die Lernenden der Business-Class legen Wert auf eine gepflegtere, komfortablere Umgebung, auf gutes Essen, und natürlich auch auf eine gehobene, spannende Lern-Atmosphäre. Im Gegenzug sind sie aber auch bereit, sich den höheren Ticket-Preis zu verdienen (mit Interesse, Neugier und Engagement), und sie akzeptieren die höheren Anforderungen (erwartet wird ein geschäftsmässiges Auftreten und ein spürbares Interesse und Engagement beim Lernen). Wer während der ganzen Lehre an der Business Class teilgenommen hat, erhält am Schluss der Lehre ein spezielles Diplom.

Das Angebot der Business Class umfasst alle Leistungen der Economy-Klasse. Hinzu kommen zahlreiche Zusatzangebote, vor allem die sogenannten Campus-Veranstaltungen, für die KLEVER mit dem eigenen Seminarhaus in Stein im Toggenburg über eine ideale Infrastruktur verfügt, dem Seminarhaus EinStein.

Um es noch ein wenig deutlicher zu machen: der Campus ist weder Schulbetrieb noch ein Klassenlager. Der Campus ist aufgebaut wie ein Fortbildungskurs für ausgelernte Mitarbeiter/innen. Etwa einmal pro Quartal ziehen sich die Lernenden der Business Class zurück ins Seminarhaus EinStein, wo ihre Persönlichkeit, ihre Teamfähigkeit, ihre persönliche Arbeitstechnik und ihr unternehmerisches Denken speziell gefördert werden. Im Mittelpunkt steht immer das Anwenden des eigenen Wissens und Könnens in geschäftlichen Situationen. Die Freizeitgestaltung und das Abendprogramm sind Teil der Bildungsveranstaltung mit dem Ziel, die Sozialkompetenz zu fördern und die Gemeinschaft zu pflegen. Die Arbeitsstunden an den regulären Wochentagen gehen zu Lasten der Arbeitszeit. Die Lernenden steuern von ihrer Freizeit im ersten Lehrjahr zwei, im zweiten und dritten Lehrjahr drei freie Samstage bei. KLEVER übernimmt die Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung.

Einzelne wichtige Ausbildungs-Elemente

Die Einführungs-Woche

In der Einführungswoche werden die Grundlagen der kaufmännischen Lehre sowie Werte und Regeln aufgezeigt und erarbeitet, an denen sich KLEVER-Lernende orientieren. Es werden viele Themen wie zum Beispiel die geschäftlichen Umgangsformen, die Vorbereitung auf den ersten Arbeitstag oder die Bedeutung der Berufsfachschule in Gruppen erarbeitet. So wird der Einstieg in die Berufswelt für die Lehrlinge vereinfacht. Zudem fördert diese Woche den Zusammenhalt zwischen den KLEVER-Lernenden und stärkt die Teamfähigkeit.

Die Arbeits- und Lern-Situation (ALS)

Die ALS ist wie ein vorgezogener Teil der Lehrabschluss-Prüfung und muss zweimal pro Lehrjahr durchgeführt werden. Bei KLEVER ist sie aber auch eine kontinuierliche Vorbereitung auf die Lehrabschluss-Prüfung (LAP) am Schluss der Lehre. Jede ALS wird in einem eintägigen Kurs-Modul eingehend eingeführt. Das Wissen und Können wird anhand von vier Aufgabentypen (Beobachtung, Befragung, Recherche und Präsentation) geübt. Die Form der Befragung orientiert sich an der mündlichen LAP und die Form der Recherche an der schriftlichen LAP. Zu jeder ALS gehört auch eine Präsentation (Kurz-Vortrag) zu einem vorgegebenen Thema, damit die Lernenden Erfahrungen sammeln und Sicherheit beim Präsentieren gewinnen können. Bei der Beobachtung werden die Leistungen und das Verhalten der Lernenden im Alltag beobachtet und beurteilt.

Die Quali-Gespräche

Die KLEVER-Lernenden werden individuell gefördert, aber auch gefordert. Zwei Mal pro Jahr findet ein Qualifikationsgespräch in der jeweiligen Firma statt. In diesen bespricht KLEVER mit den Ausbildner/innen und den Lernenden, welche Stärken und Schwächen sich bei den Lernenden zeigen und welche Möglichkeiten zur Verbesserungen vorhanden sind. Zudem werden die Prüfungselemente der Arbeits- und Lernsituation (ALS) in den Quali-Gesprächen ausgewertet. Die Quali-Gespräche dienen auch als Standortbestimmung, welche den Lernenden aufzeigt, wie sie im beruflichen Umfeld stehen.

Der Unterricht an der Berufsfachschule

Alle Lernenden von KLEVER absolvieren ihre schulische Ausbildung unabhängig von ihrem Wohn- und Arbeitsort an der Wirtschaftsschule KV Winterthur (WSKVW) in Winterthur. Die Lernenden profitieren davon, dass sie eine überschaubare, engagierte Schule besuchen und andere KLEVER-Lernende kennen und sich gegenseitig helfen können. KLEVER pflegt einen intensiven Kontakt mit der WSKVW. Der Schulbesuch umfasst im 1. und 2. Lehrjahr 2 Tage pro Woche, im 3. Lehrjahr 1 Tag pro Woche (Profil M 2 Tage pro Woche).

KLEVER möchte, dass die Lernenden mit genügend Reserve zur LAP antreten und erwartet deshalb im Zeugnis der Berufsfachschule folgende Leistungen:

•  In Fächern, die im QV (Qualifikations-Verfahren resp. LAP) mehrfach zählen (Information, Kommunikation, Administration sowie Wirtschaft &Gesellschaft) keine Note unter 4,5;
•  In den Sprach-Fächern höchstens eine Note unter 4,5;
•  Keine Note unter 4,0.

KLEVER erwartet ausserdem von den Lernenden einen lückenlosen und engagierten Schulbesuch und eine aktive Mitarbeit im Unterricht.

Die Begleitung des schulischen Lernens

KLEVER begleitet die Lernenden auch im schulischen Bereich. Die Lernenden berichten jede Woche mit einem Wochenplan und einem Notenblatt, wie sicher sie sich in diesen Themen fühlen und welche Prüfungsnoten sie erzielt haben. Durch diese Hilfsmittel möchte KLEVER erreichen, dass die Lernenden sich selbst richtig einschätzen und allenfalls ihr Lernverhalten verändern.

Für Lernende mit Lern-Schwierigkeiten hat KLEVER eine eigene Lern-Beratung.

Lernende, welche im Zeugnis der Berufsfachschule die Noten-Vorgaben von KLEVER nicht erfüllen (s. Abschnitt 'Unterricht an der Berufsfachschule') , müssen am Samstag am Programm Begleitetes Lernen in Winterthur teilnehmen. Das „Begleitete Lernen“ ist kein Nachhilfeunterricht, sondern wie der Name schon sagt, ein begleitetes Lernen, welches von einer Fachperson betreut wird. Je nach Bedarf gibt es je zwei bis vier Lerngruppen für die Wirtschaftsfächer und für die Sprachfächer. Durch diese Hilfe möchte KLEVER den Lernenden zu besseren schulischen Leistungen verhelfen und so das Erreichen der KLEVER-Vorgaben ermöglichen. Im Mittelpunkt steht die Änderung des eigenen Lernverhaltens. Es bedeutet in erster Linie, mehr Zeit zum Lernen einzusetzen und die eingesetzte Zeit geplant und konzentriert zu nutzen.

Die überbetrieblichen Kurse (ÜK)

In den Überbetrieblichen Kursen werden Themen der Ausbildungsbranche 'Dienstleistung & Administration' behandelt und Informationen über die Organisation der Ausbildung und die Prüfungselemente vermittelt. Die Lernenden von KLEVER sind von diesen Kursen befreit, weil die Kurs-Module von KLEVER wesentlich weiter gehen (vgl. dazu den Abschnitt 'Economy oder Business' ganz oben auf dieser Seite).

Die Vorbereitung auf die Lehrabschluss-Prüfung (QV resp. LAP)

Die Vorbereitung auf die LAP beginnt bei KLEVER bereits mit der ALS (siehe oben), wo die Lernenden lernen, eine geschäftliche Aufgabenstellung selbstständig zu bearbeiten. Im letzten Lehrjahr befassen sich 3 Ausbildungs-Module ganz mit der Vorbereitung auf die betriebliche Lehrabschluss-Prüfung (mündlich und schriftlich).


Copyright © 2018 by KLEVER AG, Stadthausstrasse 101-103, 8400 Winterthur.

Alle Rechte vorbehalten. Inhalte nur zu Informationszwecken und ohne Rechtsverbindlichkeit. Keine Haftung für Inhalt durch Links oder Framing verbundener fremder Webseiten.

KLEVER bewerben KLEVER lernen KLEVER ausbilden KLEVER weiterbilden KLEVER tagen Home  KLEVER AG kontaktieren  Seite per Mail an Bekannte schicken  Druck-Ansicht 
Home  KLEVER AG kontaktieren  Seite per Mail an Bekannte schicken  Druck-Ansicht